Moderne Infrastruktur für den Verkehr der Zukunft

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN setzen sich ein

  • für die Sanierung von vor­han­de­nen Straßen und Wegen, sodass alle Verkehrsteilnehmer*innen davon pro­fi­tie­ren. Neue Straßen hal­ten wir außer­halb von Neubaugebieten nicht für not­wen­dig.
  • für die Umsetzung des „Shared Space“-Konzeptes an allen geeig­ne­ten Plätzen und Kreuzungen der Stadt.
  • für Regelgeschwindigkeit 30 im gesam­ten Stadtgebiet sowie die Verkehrsberuhigung der Innenstadt und aller Wohngebiete. Wir unter­stüt­zen die euro­pa­weite Initiative zur Einführung von Tempo 30 als inner­ört­li­che Regelgeschwindigkeit.
  • für die Errichtung bau­li­cher Maßnahmen zur Geschwindigkeitsreduzierung an den Ortseingängen der Ortsteile.
  • für die Förderung von Carsharing-Angeboten, z. B. durch die Einrichtung wei­te­rer Stellflächen und durch Ladeinfrastruktur für eine suk­zes­sive Umstellung auf elek­tri­schen Antrieb.
  • für die Entwicklung eines moder­nen Citylogistik-Konzepts.
  • für die Umstellung von 75 % der städ­ti­schen Fahrzeuge auf elek­tri­schen Antrieb bis 2023 und das Laden mit ech­tem Ökostrom.
  • für die Steigerung der Attraktivität von Park+Ride-Plätzen, ins­be­son­dere an der Sackpfeife und am Stadion.
  • für die Verlegung der B7 zwi­schen Umpferstedt und Nohra auf die Autobahn A4.
  • für die Beruhigung der Durchgangsstraßen durch ein Nachtfahrverbot für Lkw im Bereich der Jenaer/Friedrich-Ebert-Straße und wei­te­rer belas­te­ter Wohnstraßen, wie z. B. Marcel-Paul-Straße und Stadtring.
  • für die Ausweisung von Sonderparkflächen für den Zu- und Einstieg von Senior*innen und mobi­li­täts­ein­ge­schränk­ten Personen vor Einrichtungen des Gesundheitswesen.