Gemeinsam für unsere Umwelt

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN machen sich stark

  • für die Umsetzung der Beschlüsse der Weltklimakonferenzen von Paris und Katowice in kom­mu­na­les Handeln.
  • für die wei­tere ver­trag­lich abge­si­cherte Förderung von Umweltgruppen.
  • für den Stopp der fort­schrei­ten­den Flächenversiegelung in Weimar. Neue Versiegelung darf nur beim Nachweis einer erfolg­ten Entsiegelung an ande­rer Stelle im Stadtgebiet erfol­gen.
  • für die Umstellung der städ­ti­schen Bau- und Beschaffungspolitik auf öko­lo­gi­sche und sozi­al­ver­träg­li­che Standards. Dafür soll eine Beschaffungsrichtlinie mit klar defi­nier­ten Nachhaltigkeitskriterien ein­ge­führt wer­den.
  • für die Eindämmung der städ­ti­schen Lichtverschmutzung. Generell soll auf eine insek­ten- und fle­der­maus­freund­li­che Lichtfarbe geach­tet und die Objektbeleuchtung im Stadtgebiet redu­ziert wer­den.
  • für die Reduzierung der Luftverschmutzung und die kon­se­quente Einhaltung EU-weit gel­ten­der Grenzwerte für Luftschadstoffe und Feinstaub durch die Umsetzung einer intel­li­gen­ten und mul­ti­moda­len Verkehrspolitik.
  • für die Reduzierung von Lärm und Geruchsbelästigung durch den Verzicht auf die Nutzung von ben­zin­be­trie­be­nen Laubbläsern sowie auf das Abbrennen von Unkraut.
  • für die kon­se­quente Umsetzung und Fortschreibung des Lärmaktionsplans.
  • für die Unterstützung aller Landes- und Bundesinitiativen für ein Tempolimit auf Autobahnen.
  • für die Einsparung von Ressourcen und Vermeidung von Abfall, z. B. durch die Erarbeitung und Umsetzung einer kom­mu­na­len Plastikvermeidungsstrategie.
  • für die bes­sere Nutzung von Grünabfällen, z. B. durch die Herstellung von kom­mu­na­lem Qualitätskompost sowie die Verwertung von Holzabfällen aus der Grünpflege.
  • für Aktivitäten zur Müllreduzierung ins­be­son­dere in Privathaushalten. Dazu gehört auch das Absenken der Mindestentsorgungsmenge in der momen­tan „auf Eis lie­gen­den“ neuen Abfallsatzung der Stadt.
  • für eine deut­li­che Ausweitung des Feuerwerksverbotes an Silvester in der Innenstadt u. a. zur Vermeidung von Emissionen und im Interesse des Tierschutzes.
  • für den Verzicht von Streusalz auf Weimars Straßen. Stattdessen sollte wie­der­ver­wert­ba­res und damit auch kos­ten­güns­ti­ge­res Streugut ein­ge­setzt wer­den.