Sicherheit und Gewaltprävention

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN treten ein

  • für einen öffent­li­chen Raum ohne Überwachung: Weder wird das Sicherheitsgefühl der Bürger*innen gestei­gert, noch lässt sich Kriminalität durch Kameraüberwachung ver­hin­dern. Es gilt, Privatsphäre zu schüt­zen und Datenschutz zu gewähr­leis­ten.
  • für die aus­schließ­li­che Beauftragung von Unternehmen – ins­be­son­dere Sicherheitsfirmen – durch die Stadtverwaltung, die nach­weis­lich keine rechts­ex­trem oder ander­wei­tig ver­fas­sungs­feind­lich ein­ge­stell­ten Mitarbeiter*innen beschäf­ti­gen.
  • für die Unterstützung der Arbeit des „Bürgerbündnis gegen Rechtsextremismus“ (BgR) und von Projekten zur Gewaltprävention.